This is documentation for Mathematica 4, which was
based on an earlier version of the Wolfram Language.
View current documentation (Version 11.1)

 Documentation /  Mathematica /  Das Mathematica Buch /  Eine praktische Einführung in Mathematica /  Der Aufbau von Berechnungen /

Die Verwendung vorangegangener ErgebnisseListen von Objekten erstellen

1.2.2 Definition von Variablen

Bei langen Berechnungen ist es oft zweckmäßig, daß Sie Ihren Zwischenergebnissen Namen geben. Genau wie in der normalen Mathematik oder in anderen Computersprachen erreichen Sie dies durch die Einführung von benannten Variablen.

So weist man der Variablen x den Wert 5 zu.

In[1]:= x = 5

Out[1]=

Wo immer x auftaucht, ersetzt Mathematica es nun durch den Wert 5.

In[2]:= x ^ 2

Out[2]=

Dadurch wird x ein neuer Wert zugewiesen.

In[3]:= x = 7 + 4

Out[3]=

pi wird gleich dem numerischen Wert von mit 40 Stellen Genauigkeit gesetzt.

In[4]:= pi = N[Pi, 40]

Out[4]=

Hier ist der Wert, den Sie für pi definiert haben.

In[5]:= pi

Out[5]=

Dies ergibt den numerischen Wert von mit derselben Genauigkeit wie pi.

In[6]:= pi ^ 2

Out[6]=

Zuordnung von Werten zu Variablen

Es ist sehr wichtig, sich klarzumachen, daß Werte, die Sie Variablen zugewiesen haben, permanent sind. Haben Sie einer bestimmten Variablen einen Wert zugeordnet, so wird der Wert beibehalten, bis Sie ihn explizit gelöscht haben. Der Wert verschwindet natürlich, wenn Sie eine völlig neue Mathematica-Session starten.

Das Vergessen früherer Definitionen ist der häufigste Grund für Fehler beim Einsatz von Mathematica. Setzen Sie x = 5, so nimmt Mathematica an, daß Sie wollen, daß x den Wert 5 immer hat, bis Sie explizit etwas anderes mitteilen. Um Fehler zu vermeiden, sollten Sie die von Ihnen definierten Werte löschen, sobald Sie sie nicht mehr benötigen.

Ein nützliches Prinzip beim Gebrauch von Mathematica

Die von Ihnen definierten Variablen können nahezu jeden beliebigen Namen haben. Es gibt keine Einschränkung für die Länge der Namen. Eine Einschränkung besteht jedoch darin, daß Variablennamen niemals mit einer Zahl beginnen dürfen. Zum Beispiel könnte x2 eine Variable sein, aber 2x bedeutet 2*x.

Mathematica verwendet sowohl Groß- als auch Kleinbuchstaben. Nach Übereinkunft haben eingebaute Objekte immer Namen, die mit Großbuchstaben beginnen. Um Verwirrung zu vermeiden, sollten Sie für Ihre eigenen Variablen Namen wählen, die mit Kleinbuchstaben beginnen.

Bezeichnungskonventionen

Sie können Formeln mit Variablen in Mathematica fast genauso eingeben, wie Sie es in der Mathematik tun würden. Einige Punkte sind dabei jedoch zu beachten.

Einige Punkte, die beim Gebrauch von Variablen in Mathematica zu beachten sind

Die Verwendung vorangegangener ErgebnisseListen von Objekten erstellen