This is documentation for Mathematica 4, which was
based on an earlier version of the Wolfram Language.
View current documentation (Version 11.1)

 Documentation /  Mathematica /  Das Mathematica Buch /  Die Prinzipien von Mathematica /  Textförmige Eingabe und Ausgabe /

Fortgeschrittenes Thema: Regeln für elementare Eingabe und AusgabeGestaltete Ausgabe in Notebooks erzeugen

2.8.18 Erzeugung unstrukturierter Ausgabe

Die Funktionen, die bis jetzt in diesem Abschnitt beschrieben wurden, bestimmen zwar, wie Ausdrücke beim Drucken formatiert werden sollen, bewirken aber nicht, daß etwas gedruckt wird.

Bei den meisten Anwendungen von Mathematica müssen Sie keinen expliziten Befehl erteilen, damit eine Ausgabe erzeugt wird. Normalerweise druckt Mathematica automatisch das Endergebnis Ihrer Berechnung. Manchmal möchten Sie jedoch, daß Mathematica Ausdrücke während der Berechnung ausgibt. Dies können Sie mit der Funktion Print erreichen.

Drucken von Ausdrücken

Print druckt seine Argumente ohne Zwischenraum, aber mit Zeilenvorschub (line feed) am Ende.

In[1]:= Print[a, b]; Print[c]

Dies druckt eine Tabelle der ersten fünf ganzen Zahlen und ihrer Quadrate.

In[2]:= Do[Print[i, " ", i^2], {i, 5}]

Print nimmt einfach die von Ihnen angegebenen Argumente und druckt eins nach dem anderen ohne Zwischenräume aus. In vielen Fällen müssen Sie die Ausgabe in einem komplizierteren Format drucken. Sie erreichen dies, indem Sie eine Ausgabeform als Argument für Print angeben.

Dies druckt die Matrix in Form einer Tabelle.

In[3]:= Print[TableForm[{{1, 2}, {3, 4}}]]

Hier wird das Ausgabeformat mit StringForm spezifiziert.

In[4]:= Print[StringForm["x = ``, y = ``", a^2, b^2]]

Die von Print erzeugte Ausgabe wird gewöhnlich im Mathematica-Standardausgabeformat ausgegeben. Sie können aber auch explizit angeben, daß andere Ausgabeformate benutzt werden sollen.

Dies druckt die Ausgabe in der Mathematica-Eingabeform.

In[5]:= Print[InputForm[a^2 + b^2]]

Sie sollten wissen, daß Print nur einer von mehreren Mechanismen zur Ausgabeerzeugung in Mathematica ist. Ein anderer ist die Funktion Message, die in Abschnitt 2.8.21 beschrieben wird und die zur Erzeugung von benannten Mitteilungen benutzt wird. Es gibt auch eine Vielzahl Funktionen auf unterer Ebene (siehe Abschnitt 2.11.3), mit denen Sie Ausgaben in verschiedenen Formaten, sowohl als Teil einer interaktiven Session als auch für Dateien und externe Programme, erzeugen können.

Fortgeschrittenes Thema: Regeln für elementare Eingabe und AusgabeGestaltete Ausgabe in Notebooks erzeugen