This is documentation for Mathematica 4, which was
based on an earlier version of the Wolfram Language.
View current documentation (Version 11.2)

 Documentation /  Mathematica /  Das Mathematica Buch /  Die Prinzipien von Mathematica /  Textförmige Eingabe und Ausgabe /

Formen der Eingabe und AusgabeDie Darstellung textueller Formen

2.8.2 Wie Eingabe und Ausgabe funktionieren

Arbeitsschritte von Mathematica

Wenn Sie etwas wie x^2 eintippen, so sieht Mathematica zuerst nur die Kette der Zeichen x, ^, 2. In der normalen Einstellung kann Mathematica diese Zeichenkette sofort in den Ausdruck Power[x, 2] wandeln.

Nachdem jede mögliche Verarbeitung stattgefunden hat, nimmt Mathematica den Ausdruck Power[x, 2] und wandelt ihn in eine textuelle Darstellung für die Ausgabe.

Mathematica liest die Kette der Zeichen x, ^, 2 und wandelt sie in den Ausdruck Power[x, 2].

In[1]:= x ^ 2

Out[1]=

Dies zeigt den Ausdruck in Fortran-Form.

In[2]:= FortranForm[%]

Out[2]//FortranForm= x**2

FortranForm ist nur eine „Hülle": der Wert von Out[2] ist immer noch der Ausdruck Power[x, 2].

In[3]:= %

Out[3]=

Es sollte verstanden werden, daß In[n] und Out[n] in einer typischen Mathematica-Session nur die Grundausdrücke, die verarbeitet werden, speichern, nicht aber die textuellen Darstellungen, die gerade für ihre Eingabe und Ausgabe verwendet werden.

Wenn Sie explizit eine bestimmte Art der Ausgabe anfordern, zum Beispiel mit TraditionalForm[ausdr], dann wird das, was Sie erhalten, mit Out[n]//TraditionalForm gekennzeichnet. Dies deutet an, daß Sie zwar ausdr//TraditionalForm sehen, aber der Wert von Out[n] selber ausdr ist.

Mathematica erlaubt Ihnen auch, global zu spezifizieren, daß Sie Ausgabe in einer bestimmten Form dargestellt sehen wollen. Und wenn Sie dies tun, dann wird die Form nicht mehr explizit in der Kennung für jede Zeile erwähnt. In[n] und Out[n] werden aber auch dann immer noch die zugrundeliegenden Ausdrücke und nicht ihre textuellen Darstellungen für Eingabe und Ausgabe speichern.

Dadurch wird t gleich einem Ausdruck gesetzt, der explizit in FortranForm eingehüllt ist.

In[4]:= t = FortranForm[x^2 + y^2]

Out[4]//FortranForm= x**2 + y**2

Das Ergebnis in der vorigen Zeile ist nur der Ausdruck.

In[5]:= %

Out[5]=

Aber t enthält die FortranForm-Hülle und wird deshalb in FortranForm dargestellt.

In[6]:= t

Out[6]//FortranForm= x**2 + y**2

Überall wo t erscheint, wird es als FortranForm dargestellt.

In[7]:= {t^2, 1/t}

Out[7]=

Formen der Eingabe und AusgabeDie Darstellung textueller Formen