This is documentation for Mathematica 4, which was
based on an earlier version of the Wolfram Language.
View current documentation (Version 11.1)

 Documentation /  Mathematica /  Das Mathematica Buch /  Die Prinzipien von Mathematica /  Die Struktur von Grafik und Ton /

Diagramme innerhalb von DiagrammenDreidimensionale Grafik-Primitiven

2.9.7 Dichte- und Konturdiagramme

Grafik-Objekte, die Dichte- und Konturdiagramme repräsentieren

Die Funktionen DensityPlot und ContourPlot, die in Abschnitt 1.9.6 beschrieben wurden, erzeugen ContourGraphics- und DensityGraphics-Objekte, die Werte-Arrays enthalten.

Die meisten der Optionen für Dichte- und Konturdiagramme sind dieselben wie die für gewöhnliche zweidimensionale Diagramme. Es gibt jedoch einige zusätzliche Optionen.

Zusätzliche Optionen für Dichtediagramme

In einem Dichtediagramm repräsentiert die Farbe einer jeden Zelle ihren Wert. In der Voreinstellung ist jeder Zelle eine Graustufe zugewiesen, die sich, mit wachsendem Wert der Zelle, von schwarz nach weiß ändert. Im allgemeinen können Sie jedoch andere „Farb-Abbildungen" für die Beziehung zwischen dem Wert einer Zelle und seiner Farbe angeben. Mit der Option ColorFunction können Sie eine Funktion spezifizieren, die auf jeden Zellenwert angewendet wird, um die Farbe der Zelle zu bestimmen. Mit ColorFunctionScaling->True sind die Zellenwerte so skaliert, daß sie in einem Dichtediagramm zwischen 0 und 1 variieren; mit ColorFunctionScaling->False wird keine derartige Skalierung durchgeführt. Die Funktion, die Sie zur Festlegung von ColorFunction angeben, kann beliebige Mathematica-Farbanweisungen zurückgeben, wie zum Beispiel GrayLevel, Hue oder RGBColor. Eine übliche Einstellung ist ColorFunction -> Hue.

Hier ist ein Dichtediagramm mit der Vorgabe-ColorFunction.

In[1]:= DensityPlot[Sin[x y], {x, -1, 1}, {y, -1, 1}]

Out[1]=

Dies ergibt ein Dichtediagramm mit einer anderen „Farb-Abbildung".

In[2]:= Show[%, ColorFunction -> (GrayLevel[#^3]&)]

Out[2]=

Optionen für Konturdiagramme

Bei der Konstruktion eines Konturdiagramms stellt sich als erstes die Frage, welche Konturen zu benutzen sind. Mit der Voreinstellung Contours -> 10 benutzt Mathematica eine Folge von 10 Konturebenen, die äquidistant zwischen den von der PlotRange-Option definierten Minimum- und Maximumwerten liegen.

Spezifikation von Konturen

Dies erzeugt ein Konturdiagramm mit zwei Konturen.

In[3]:= ContourPlot[Sin[x y], {x, -1, 1}, {y, -1, 1},
Contours -> {-.5, .5}]

Out[3]=

Bei der Beschriftung der Dichte- und Konturdiagramme sind einige Feinheiten zu beachten. Es können sowohl die Axes- als auch die Frame-Optionen der gewöhnlichen zweidimensionalen Grafik benutzt werden. Die Festlegung AxesOrigin -> Automatic hält jedoch die Achsen in beiden Fällen außerhalb des Diagramms.

Diagramme innerhalb von DiagrammenDreidimensionale Grafik-Primitiven