This is documentation for Mathematica 4, which was
based on an earlier version of the Wolfram Language.
View current documentation (Version 11.1)

 Documentation /  Mathematica /  Das Mathematica Buch /  Mathematica Nachschlageteil /  Einige allgemeine Bezeichnungen und Konventionen /

Spezifikationen von FolgenIteratoren

A.3.6 Spezifikationen von Stufen

Spezifikationen von Stufen

Die einer nichtnegativen ganzen Zahl n entsprechende Stufe in einem Ausdruck besteht definitionsgemäß aus Teilen, die durch n Indizes spezifiziert werden. Eine negative Stufenzahl -n repräsentiert alle Teile eines Ausdrucks, die eine Tiefe n haben. Die Tiefe eines Ausdrucks, Depth[ausdr], ist die maximale Anzahl der Indizes, die zur Spezifikation eines jeden Teiles benötigt wird, plus Eins. Stufen schließen den Kopf von Ausdrücken nicht mit ein, es sei denn, die Option Heads -> True ist gesetzt. Stufe 0 ist der gesamte Ausdruck. Stufe -1 enthält alle Symbole und anderen Objekte, die keine Unterteile besitzen.

Stufenbereiche, die durch , beschrieben werden, enthalten alle Teile, die sich im Baum weder oberhalb der Stufe noch unterhalb der Stufe befinden. Die müssen nicht alle das gleiche Vorzeichen haben. So spezifiziert {2, -2} Unterausdrücke, die irgendwo unter der obersten Stufe, aber oberhalb der Blätter des Ausdruckbaumes erscheinen.

Stufenspezifikationen werden von Funktionen wie Apply, Cases, Count, FreeQ, Level, Map, MapIndexed, Position, Replace und Scan verwendet. Beachten Sie jedoch, daß die Vorgaben für die Stufenspezifikationen nicht für alle Funktionen gleich sind.

Funktionen mit Stufenspezifikationen erreichen verschiedene Unterausdrücke in jener Reihenfolge, die dem zuerst in die Tiefe gehenden Durchschreiten des Ausdruckbaumes entspricht, bei dem die Blätter vor den Wurzeln erreicht werden. Die Teile-Spezifikationen der erreichten Unterausdrücke erscheinen in lexikografischer Anordnung, wobei die Ausnahme gilt, daß längere Sequenzen vor kürzeren aufgeführt werden.

Spezifikationen von FolgenIteratoren